Startseite » Hygienemaßnahmen

Beratung trotz Corona

Liebe Besucherinnen und Besucher der Offenen Tür,

wir freuen uns, dass wir nach der coronabedingten Schließung den persönlichen Beratungsbetrieb schrittweise wieder aufnehmen können.

Um sowohl Sie als auch unsere Mitarbeitenden innerhalb der Beratungsstelle bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, haben wir eine Reihe verbindlicher Maßnahmen getroffen. Sie beruhen auf den geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen und den aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

Bitte beachten Sie folgende Maßnahmen und Verhaltensregeln:

 

(1) Gesundheit vorausgesetzt

Personen mit einer nachweislichen Corona-Infektion sowie Personen mit Symptomen wie Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- oder Geschmackssinns, Halsschmerzen oder Atemnot dürfen die Offene Tür in diesem Zustand nicht aufsuchen.

Sagen Sie bereits vereinbarte Termine bitte auch kurzfristig ab, wenn Sie sich gesundheitlich nicht wohl fühlen. Meist lässt sich unkompliziert ein Ersatztermin finden. Nach Möglichkeit bieten wir Ihnen als Alternative an, die Beratung auch über Telefon oder Online-Video durchzuführen.

Auch wenn Sie innerhalb der letzten beiden Wochen Kontakt zu einer Person hatten, die im Verdacht steht an Covid-19 erkrankt zu sein oder nachweislich an Covid-19 erkrankt ist, dürfen Sie die Beratungsstelle nicht betreten.

 

(3) Bitte erscheinen Sie pünktlich

Alle Termine werden nach einem strikten Raum- und Zeitplan vergeben. Um Übertragungsmöglichkeiten zu unterbinden, sollen sich Besucherinnen und Besucher weder im Eingangsbereich noch im Flur begegnen. Kommen Sie daher unbedingt pünktlich zu Ihrem vereinbarten Termin. Erscheinen Sie auch nicht zu früh, denn wir können derzeit keine Wartemöglichkeit in der Beratungsstelle anbieten.

 

(5) Einhalten des Abstandsgebots

Achten Sie bitte beim Betreten und während des Aufenthaltes im Gebäude darauf, den nötigen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.

 

(7) Tragen von Mund- und Nasenschutz

Vor dem Betreten der Beratungsstelle und auf allen Wegen durch das Gebäude ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.

 

(9) Luftzirkulation gewährleisten

Sie führen Ihr Gespräch in einem Raum, der zuvor oberflächendesinfiziert und unter Einsatz eines Abzugventilators mindestens 15 Minuten gründlich gelüftet wurde.

Auch während der Beratungssituation muss eine hinreichende Frischluftzirkulation gewährleistet sein. Daher muss zwischendurch ein Fenster gekippt oder eine Tür geöffnet werden. Der vertrauliche Rahmen der Gesprächssituation wird dadurch nicht beeinträchtigt.

 

(11) Berührungslose Abwicklung

Bringen Sie nach Möglichkeit Ihren eigenen Kugelschreiber für schriftliche Formalia mit, um die Ansteckungsgefahr durch gemeinsam genutzte Schreibgeräte zu vermeiden. Benutzte Taschentücher werden in einem eigenen Abfalleimer gesammelt und sicher entsorgt. Wenn Sie in bar spenden, erfolgt die Übergabe indirekt via Umschlag.

Beachten Sie zudem, dass wir Ihnen derzeit kein Wasser in der Beratungsstelle anbieten können. Bitte sorgen Sie im Bedarfsfall selbst vor und bringen ihr eigenes Getränk zur Beratung mit.